Geschrieben am

Dabbawallas und die Tiffin – Lieferservice auf indisch

Sicher hast du inzwischen von unserer neuen Initiative gehört und weißt, worum es beim Tiffin Projekt geht. Wir wollen mit Edelstahlboxen, den sogenannten Tiffin Boxen, schädliche Einwegverpackungen ersetzen und somit zur Müllreduzierung beitragen.

Doch woher kommt eigentlich der Name Tiffin?

Um das zu erklären, müssen wir einen Blick nach Indien werfen. Denn dort liegt der Ursprung des Tiffin Projekts und auch der ECO Brotboxen an sich.

Tiffin ist der englische Begriff für die mehrlagigen Edelstahlboxen mit praktischem Tragehenkel. In Indien werden diese Boxen Dabbas genannt. Hier bei uns sollen sie bald im Take-Away Bereich zum Einsatz kommen, damit du dein Essen nicht mehr in einem Berg von Plastik transportieren musst.

Dabbawallas – Logistik made in India

Vorbild für unser Take-Away System ist der Lieferdienst der Dabbawallas in Mumbai/Indien. Die Boten, die sogenannten Dabbawallas, liefern dort täglich etwa 200.000 Mittagessen direkt zur Arbeitsstelle des Empfängers. Dabei handelt es sich nicht um irgendein Essen: die Inder bevorzugen echte Hausmannskost, denn nur die wird den eigenen Vorlieben und den vielfältigen religiösen Vorschriften gerecht. Nur Essen, das Liebe enthält, ist gesund und spendet Kraft. So bereitet die Frau also jeden Morgen eine Mahlzeit für ihren Partner vor: verschiedene Currys, Chutneys und Linsenpüree – alles landet in den verschiedenen Lagen der Box. Diese wird dann von einem Dabbawalla abgeholt. Jeden Tag zur selben Uhrzeit, meist jahre- oder gar jahrzehntelang ohne Veränderung. Auf großen Handwägen werden die Dabbas sortiert und schließlich ausgefahren.

Damit die Dabba auch zum richtigen Empfänger findet, ist sie mit einem komplexen Code aus verschiedenen Farben, Zahlen und Buchstaben gekennzeichnet. So weiß jeder Bote ganz genau wo jede Box hin muss: Stadtteil, Gebäude, Stockwerk: alles ist aus dem Code ersichtlich. Die vollständige Adresse ist nur bei der aller ersten Auslieferung beigefügt, danach muss jeder Dabbawalla die Codes mit einem Blick entziffern können. Fehler passieren dabei so gut wie nie.

Die Dabbawallas organisieren ihre Arbeit in Gruppen, die so gut aufeinander abgestimmt sind, dass die erste Verteilung und Zustellung der Mahlzeiten stets reibungslos funktioniert. Für den Service bezahlt jeder umgerechnet etwa 5-8 Euro, so kommt ein Dabbawalla auf durchschnittlich 100 Euro Monatslohn. Der Beruf der Boten ist begehrt und angesehen, sie sind gerne Diener anderer Menschen, denn die Arbeit soll ihnen gutes Karma bringen.

Pünktlich zum Mittagessen stehen die persönlich gefüllten Dabbas dann bei den hungrigen Empfängern bereit – egal ob im Büro oder in der Fabrik, ein Großteil der Inder verlässt sich tagtäglich auf die harte Arbeit der Dabbawallas.

Ein beeindruckendes Logistiksystem – basierend nur auf menschliche Zusammenarbeit, ganz ohne Computerunterstützung.

[fbshare type=”button” width=”100″] [twitter style=”horizontal” source=”ecobrotbox” hashtag=”TiffinProjekt” float=”left”]

Geschrieben am

Halloween Snacks – schnell & einfach

Halloween rückt gespenstisch schnell näher, am Samstag ist es soweit!

Vielleicht bekommt der ein oder andere noch spontan Lust auf eine kleine Halloween Party oder möchte den umherziehenden kleinen Geistern & Monstern einfach mal etwas anderes bieten, als die Standardsüßigkeiten?

Wir haben für euch ein paar super Snack Ideen zusammengestellt: alle gehen ganz fix und einfach. Minimaler Zeitaufwand aber supertoll anzuschauen – und dazu auch noch gesund 🙂

Seht selbst:

Bananengeister & Mandarinenkürbisse
(via Weelicious)

Tangerine-Pumpkins-and-Banana-Ghosts-2

Wie geht’s?

  • Bananen halbieren, damit sie schön stehen können
  • mit kleinen & großen Schokodrops Augen und Mund auf die Bananen drücken
  • Mandarinen schälen
  • Sellerie in kleine Stücke schneiden und oben in die Mandarine stecken -fertig!

 

Hexenbesen

(via Cocinando con Catman)

escobas de bruja

Wie geht’s?

  • Käsescheiben in breite Streifen schneiden, falten und mit einem Messer Fransen einschneiden
  • Die eingefransten Käsestreifen jeweils um das Ende einer Salzstange wickeln
  • mit einem Stück Schnittlauch befestigen – Fertig!

 

Spinnen-Snack

(via Kitchen fun with my 3 sons)

SpiderFruitW

Wie geht’s?

  • Mit einem Messer sechs Löcher in eine Pflaume drücken – drei auf jeder Seite
  • Je eine Salzstange in jedes Loch stecken und Trauben darauf stecken (ein kleines Stück am Ende muss frei bleiben)
  • Sechs weitere Salzstangen mit Trauben bestücken und mit jeweils einer am Pflaumenkörper steckenden Stange verbinden, so dass Spinnenfüße daraus werden.
  • Augen können z.B. mit ein wenig Zuckerguss oder Frischkäse und einem kleinen Schokodrop geklebt werden – fertig!

 

Trauben-Raupen

(via Theprincessandthefrog Blog)

enhanced-buzz-23557-1381510001-74

Wie geht’s?

  • Super easy: Trauben auf Holzstäbchen spießen, bis die Stäbchen komplett ausgefüllt sind
  • Mit Icing und Schokodrops Augen auf je eine Traube der Spiese kleben – Fertig!

Und jetzt viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Geschrieben am

Zurück zur Schule – gesund & umweltfreundlich

In einigen Bundesländern hat sie bereits begonnen, in anderen geht sie in den nächsten Wochen wieder los: die Schule.

Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wie auch der Schulstart problemlos und vor Allem möglichst umweltfreundlich von statten gehen kann.

1. Nicht zu viel einkaufen

Jedes Jahr zum Schulbeginn geht das Einkaufschaos wieder los: die Geschäfte sind voll, die Regale leer. Doch ist es eigentlich wirklich nötig, alles zu kaufen? Hat dein Kind tatsächlich alle Buntstifte aufgebraucht? Die Wasserfarben sind komplett leer? Wenn man mal darüber nachdenkt und überprüft, was noch alles vom letzten Schuljahr vorhanden und brauchbar ist, könnte man sicher auf den ein oder anderen Einkauf verzichten. Das Mäppchen muss nicht jedes Jahr mit einer neuen Kollektion Stiften ausgestattet werden.

2. Umweltfreundliche Produkte kaufen

Grundsätzlich tut man der Umwelt schon einen großen Gefallen, wenn man versucht, weitgehend auf Kunststoffe zu verzichten. Klar geht das nicht bei jedem Produkt, aber in vielen Fällen liegt die nachhaltige Alternative doch näher als gedacht. Inzwischen folgen schon fast alle Unternehmen dem „grünen“ Trend und haben umweltfreundliche Produkte im Sortiment. Diese erkennt man z.B. an Umweltsiegeln wie dem blauen Umweltengel oder dem FSC Siegel.

Eine große Auswahl an ökologischem Bedarf für die Schule findest du bei Schulstart.de.

  • Mäppchen
    Anstatt ein typisches Mäppchen aus Synthetikfasern zu erwerben, welches oft auch noch einige qualitativ minderwertige Stifte enthält, sollte man sich Alternativen aus Leder genauer anschauen. Die sind besser für die Umwelt und enthalten keine bedenklichen Schadstoffe.
  • Hefte
    Im Laufe eines Schullebens wird natürlich viel, viel Papier verbraucht. Nach Aussage des Umweltsiegels “Der blaue Engel” werden in Deutschland jedes Jahr über 200 Millionen Schulhefte beschrieben. Um den unnötigen Verbrauch von Holz, Energie und Wasser zu vermeiden, sollte die Wahl auf Recycling- oder Umweltschutzpapier fallen. Auf diese Weise können rund 70 Prozent Wasser und 60 Prozent Energie eingespart werden. Und wenn du denkst, dass Recyclingpapier immer grau ist und die Tinte darauf verläuft, dann liegst du falsch: denn inzwischen gibt es auch umweltfreundliches Papier, dass der herkömmlichen Qualität in nichts nachsteht.
  • Lineal, Spitzer
    Bei diesen beiden Helfern kann ganz einfach auf Plastik verzichtet werden: Alternativen aus unlackiertem Holz oder Metall sind ebenso gut.
  • Stifte
    Bei Bunt- und Bleistiften sollte darauf geachtet werden, hochwertige Produkte aus unlackiertem Holz zu wählen, die weder Schwermetallpigmente noch Weichmacher enthalten. Filzstifte sollten möglichst keine Lösungsmittel enthalten, da das Einatmen gesundheitsschädlich ist,
  • Radiergummis
    Herkömmliche Kunststoffradiergummis bestehen oft aus bis zu 70% gesundheitsschädlichen Weichmachern und sollten somit gar nicht erst im Schulmäppchen landen. Besser: Alternativen aus Naturkautschuk.
  • Tintenkiller
    Die vermeintlich praktischen Helfer enthalten oft schädliche Lösungsmittel – das ist weder gesund, noch gut für die Umwelt. Am besten komplett darauf verzichten oder zumindest auf lösungsmittelfreie Produkte umsteigen.
  • Kleber
    Auch beim Kleber sollte darauf geachtet werden, Produkte ohne Lösungsmittel zu wählen. Diese sind auf Wasserbasis und daher unbedenklich.

3. Weitere Tipps für einen umweltfreundlichen Schulalltag

  • Mit Fahrrad, Bus oder in Fahrgemeinschaften zur Schule fahren – spart Geld und schont die Umwelt
  • Auch beim Pausenbrot darauf achten, möglichst wenig Einwegverpackungen zu verwenden und anstelle einer Plastikbrotbox oder –Flasche besser auf unbedenkliche und umweltfreundliche Edelstahlprodukte wie die von ECO Brotbox umsteigen. Da bietet sich aktuell besonders das praktische Schulstarter Set an 🙂

 

Geschrieben am

Plastikfrei im Alltag

Egal wohin man schaut, meist findet man überall mehr oder weniger viel Plastikmüll herumliegen. Das fällt natürlich jetzt im Sommer besonders negativ auf: im Park, am See oder am Strand – überall lassen Menschen ihren Müll. Leere Verpackungen , Plastiktüten, Einweggeschirr oder Styroporboxen vom Take-Away um die Ecke. Jeder kennt das Problem, vermutlich keiner findet es gut, aber wieso macht dann nicht Jeder etwas dagegen?

Plasticfree July

Um auf die problematische Situation und die schwerwiegenden Folgen für unsere Umwelt aufmerksam zu machen, findet jedes Jahr der plastikfreie Juli statt. Ein Versuch, ein Bewusstsein für die Massen an Plastik zu erzeugen, die täglich unseren Alltag bestimmen.

Egal ob nur für einen Tag, eine Woche, oder einen ganzen Monat: jeder kann und soll mitmachen und versuchen, möglichst viel überflüssiges Plastik aus dem Alltag zu verbannen. Besonders einfach geht das bei den Top 4 der Plastikmüllprobleme: Plastiktüten, Wasserflaschen, Einweg Kaffeebecher und andere Verpackungen aus dem Take-Away Bereich sowie Strohhalme!

Wie einfach es ist, diese Dinge zu vermeiden, zeigt unsere Infografik zusammen mit interessanten Fakten rund um das Thema Plastikmüll! Versuche es und sei plastikfrei!

EBB022_EcoInfograph_German_FA

www.thetiffinprojekt.org

 

[fbshare type=”button” width=”100″] [twitter style=”horizontal” source=”ecobrotbox” hashtag=”plastikfrei” float=”left”]

Geschrieben am

Das Tiffin Projekt – Mach dein Take-Away müllfrei!

Tadaaaa, da ist unser Geheimnis raus. Wie vor einigen Tagen bereits angekündigt, haben wir die letzten Monate fleißig an einem neuen Projekt gearbeitet und zwar an unserem TIFFIN PROJEKT.

Ihr wisst ja, dass wir genau wie ihr Wert auf einen gesunden & umweltfreundlichen Lebensstil legen. Mit unseren ECO Brotbox Produkten konntet ihr bisher schon eure selbst zubereite Mahlzeit müllfrei mitnehmen.

Doch wir dachten uns: da geht noch mehr…

Ihr kennt das: nicht immer hat man Zeit und Lust, seine Lunchbox für den Tag vorzubereiten. Und manchmal packt uns unterwegs ganz einfach der spontane Hunger. Für solche Fälle gibt es überall Essen zum Mitnehmen. Doch letztendlich nimmst du nicht nur eine leckere Mahlzeit mit, sondern meist auch einen Berg an Verpackungsmüll. Wir finden, das muss auch anders gehen.

Unser Ziel ist es Take-Away in Berlin (und irgendwann hoffentlich auch in anderen Städten) müllfreier zu gestalten.

Deshalb wollen wir jetzt das Tiffin Projekt ins Leben rufen.

Unsere Initiative soll euch die Möglichkeit geben, in Take-Away Restaurants bewusst zwischen einer herkömmlichen Einwegverpackung und unserer mehrfach verwendbaren Tiffin Box aus Edelstahl zu wählen. Ganz nach dem Motto: Just taste. No waste.

Ihr müsst dabei aber keine eigene Box besitzen. Nach einer kurzen kostenlosen Registrierung bekommt ihr die Box im Restaurant einfach ausgeliehen und habt anschließend ausreichend Zeit, diese wieder zurückzubringen. So soll müllfreies Take-Away in Zukunft auch ganz spontan funktionieren. Wenn ihr die Box toll findet, könnt ihr aber trotzdem eure ganz eigene im Restaurant erwerben.

müllfreiUnd warum das Ganze?

… weniger Müll. Die Tiffin Boxen reduzieren die Flut an Verpackungsmüll – für weniger Abfall auf unseren Straßen und in der Natur.

… mehr Umweltbewusstsein. Unser Ziel ist es, die Gesellschaft zu einem bewussteren Umgang mit der Umwelt anzuregen.

… schont die Ressourcen. Die Herstellung und mehrfache Benutzung der Tiffin Boxen verbraucht weniger Energie und Rohstoffe als der Einsatz von Einweggeschirr.

… purer Genuss. In der stabilen Edelstahlbox sieht die Mahlzeit nicht nur appetitlicher aus, sondern schmeckt auch besser – ohne den faden Beigeschmack von Plastik und ohne Schadstoffe.

Mach dein Take-Away müllfrei & unterstütze uns!

Damit wir das Tiffin Projekt umsetzen können, sind wir auf Unterstützung von Außen angewiesen. Um unser Vorhaben finanzieren zu können, haben wir bereits einen Förderantrag bei einer Stiftung gestellt. Sollte uns diese Förderung gewährt werden, ist bereits ein großer und wichtiger Schritt getan.

Aber auch eure Unterstützung ist gefragt! Deshalb haben wir heute eine Crowdfunding Aktion gestartet. Sobald wir 100 Fans gesammelt haben, können wir zur Finanzierungsphase wechseln. Mit eurer Hilfe beim Crowdfunding können wir einen wichtigen Teil des Projekts finanzieren und in der Pilotphase die ersten Partnerrestaurants kostenfrei mit den Tiffin Boxen ausstatten.

Ob ihr uns finanziell unterstützen und so eines unserer tollen Goodies absahnen wollt oder ob ihr einfach anderen vom Tiffin Projekt erzählt – wir sind für jede Art der Unterstützung dankbar!!

Für weitere Infos schau einfach auf unserer Startnext.de Seite oder unserer eigenen Projekthomepage vorbei.

www.thetiffinproject.org
www.startnext.com/tiffinprojekt

Und du weißt ja: sharing ist caring (:

Je mehr Menschen von unserem Projekt erfahren, desto besser! Werde Fan bei Startnext & spread the word!

 

 

 

 

 

Geschrieben am

Behind the scenes bei ECO Brotbox

Ich dachte jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, euch mal hinter die Kulissen schauen zu lassen. Warum? Weil wir bei ECO Brotbox gerade an einem tollen Projekt dran sind.

Ihr wisst ja, wir stellen unsere Produkte nicht einfach nur her um damit viel Geld zu machen, nein. Uns geht es vielmehr auch darum, unserer Gesellschaft ein bisschen mehr Umweltbewusstsein zu vermitteln. Ihr, die das hier gerade lest, seid vermutlich schon ziemlich grün unterwegs und habt vielleicht sogar eine ECO Brotbox. Von Menschen wie euch brauchen wir viel mehr! Denn da draußen gibt es schließlich noch so viele, die sich nicht wirklich für die Zukunft und den Schutz unserer lieben Umwelt interessieren oder die sich den Auswirkungen ihres Handelns schlichtweg nicht ausreichend bewusst sind. Traurig aber wahr.

Was fest steht ist, dass wir zu viel Müll produzieren. Das muss sich ändern. Und mit den Edelstahl Brotboxen und Flaschen von ECO Brotbox machen wir eben einen Schritt in genau diese Richtung. Unser Projekt, das ich erwähnt habe, soll diesen Schritt noch größer werden lassen.

Damit das Ganze ein Erfolg werden kann, arbeiten wir alle seit einer ganzen Weile besonders fleißig. Das Konzept steht, jetzt geht es um die Planung und schon ganz bald um die Umsetzung. Endlos viele Grafiken und Bilder wurden designt und bearbeitet, lange Excel-Listen erstellt und tausende Emails geschrieben werden – unsere Köpfe rauchen. Aber es wird sich lohnen – da sind wir uns sicher!

Bleibt dran!

Mehr wird an dieser Stelle erstmal nicht verraten. Nur so viel: bleibt dran, es wird bald richtig spannend – für euch und für uns! Bald erfahrt ihr, warum eine einzige Box so richtig im Rampenlicht steht und warum diese eine Art Superhelden-Rolle übernehmen wird. In wenigen Tagen verkünden wir hier das große Geheimnis und dann brauchen wir auch eure Unterstützung! Seid gespannt und folgt ECO Brotbox solange auch auf Facebook 🙂

Behind the scenes bei ECO Brotbox

Geschrieben am

Smoothie Session mit Attila Hildmann

Wir waren heute mal ein bisschen unterwegs und haben Attila Hildmann im LPG Biomarkt am Mehringdamm besucht.

Dabei haben wir gleich was für unser Immunsystem getan (; Denn zusammen mit Katrin Bauerfeind hat er eine super leckere Acai Bowl gezaubert. Außerdem gab es noch tolle Smoothies aus Acai oder Acerola. Mit den tiefgekühlten, portionierten Fruchtpürees aus der Attila Hillmann Collection von Fine Fruits Club geht das schnell & total einfach. Rein in den Mixer, mit Reismilch, Mandelmuß und Agavendicksaft vermischen und anschließend nach belieben mit Früchten oder Crunchy Müsli garnieren – fertig.

IMG_3273Schmeckt nicht nur richtig yummy sondern ist auch noch gesund. Denn die Super-Beere kann einen extrem hohen Gehalt an Antioxidantien vorweisen und wirkt sich damit auf verschiedenste Weisen positiv auf unseren Körper aus. Eine echte Wunderwaffe! Frischer als gefroren könnt ihr die Powerfrucht übrigens gar nicht bekommen, da sie nach der Ernte nur etwa 36 Stunden essbar ist.

Also ab in den Biomarkt, probiert’s aus!

Wir haben neben dem Schlemmen natürlich auch die Gelegenheit genutzt, um ein Foto mit Attila Hildmann zu machen und unsere ZEN Bottle signieren zu lassen (:

Mustafa mit Attila Hildmann

 

Mehr Informationen über Attila Hildmann und seine Produkte findet ihr hier.

 

Geschrieben am

Mit ECO Brotbox und BIO COMPANY plastikfrei in den Frühling

Habt ihr es schon gesehen? Wir können euch stolz verkünden, dass ECO Brotbox nun auch in vielen BIO COMPANY Filialen erhältlich ist!

Nachdem Mustafa 20 Filialen* der beliebten Biosupermarkt-Kette in mühsamer Eigenarbeit beliefert hat, könnt ihr unsere beliebtesten Produkte jetzt in schicken Produktdisplays bewundern. Mit dabei sind unser Dauerbrenner Abba Magic mit Snackbox, die dreilagige, runde Tiffin Triple, die XL Brotbox für den großen Hunger als auch die praktische ZEN Trinkflasche.

Bio-Company-stand-

Ihr seht: die Auswahl ist sehr vielfältig, da sollte für jeden Zweck das richtige Produkt dabei sein. Wenn also auch ihr plastikfrei in den Frühling starten wollt, schaut vorbei und holt euch euer Lieblingsprodukt. Ganz bestimmt freuen sich auch Familie und Freunde über eine schicke neue Lunchbox oder Trinkflasche – denn sinnvolle Geschenke sind doch immer noch die Besten oder?

Tut was Gutes für euch und die Umwelt – für mehr Genuss ganz ohne Müll und Schadstoffe.

 

*In folgenden Filialen ist ECO Brotbox erhältlich:

  • Bundesallee
  • Klosterstraße
  • Teltower Damm
  • Hauptstraße
  • Skalitzerstraße
  • Dircksenstraße
  • Tempelhofer Damm
  • P-Schiffbauergasse
  • Oranienburger Chaussee
  • Bölscherstraße
  • Greifswalder Straße
  • Brunnenstraße
  • Boxhagener Straße
  • Turmstraße
  • P-Babelsberger Straße
  • Wiesenschlag
  • Förster-Funke-Allee
  • Müllerstraße
  • Kladower Damm
  • Hasenheide
Geschrieben am

10 Tipps für einen gesunden Lifestyle

So langsam aber sicher kommt er, der Frühling. Die Sonne lässt sich immer häufiger blicken, der graue Himmel verschwindet, die Natur blüht auf. Zeit für Veränderung oder? Zeit, die Neujahrsvorsätze endlich mal umzusetzen (;

1. Beweg dich.

Bewegung ist wichtig – am besten jeden Tag. Es muss sich natürlich nicht jeden Tag um richtigen Sport handeln, aber zumindest sollten wir darauf achten, so aktiv wie möglich zu sein. Das Auto öfters mal stehen lassen und zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Supermarkt, Treppen steigen statt den Lift zu nehmen, es gibt viele Möglichkeiten.

Ein paar Mal die Woche solltest du jedoch richtig aktiv werden. Probier einige Sportarten aus und finde das, was dir wirklich Spaß macht. Denn sonst fehlt dir garantiert bald die Motivation. Außerdem solltest du darauf achten, nicht zu einseitig zu trainieren. Ausdauer Sport wie Joggen ist gut, aber nicht ausreichend. Versuche deinen gesamten Körper zu fordern – hier eignet sich beispielsweise Schwimmen sehr gut.

2. Geh raus.

Wenn du einen klassischen 9 to 5 Job hast, scheint es manchmal schwierig, genug Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Nutze die Mittagspause für einen kurzen Spaziergang und verbringe vor allem an den Wochenenden viel Zeit draußen. Tank’ ein bisschen Sonne, Körper & Seele werden es dir danken.

Macht Sonne nicht immer gleich gute Laune?

3. Trink Wasser.

Jeder weiß es: ausreichend trinken ist wichtig. Doch viele sind während des Tages so in ihre Arbeit oder andere Aktivität vertieft, dass sie es regelrecht vergessen. Um überhaupt fit & aktiv durch den Tag zu kommen, benötigt unser Körper viel Flüssigkeit – schließlich bestehen wir zu über 60% Wasser. Nur so kann er alle Funktionen zuverlässig durchführen und aufrecht erhalten.

Je nach Aktivität und Gewicht solltest du etwa 2-3 Liter täglich trinken. Natürlich am besten Wasser, oder auch leichte Saftschorlen oder ungesüßten Tee. Wenn auch du Probleme hast, überhaupt daran zu denken, dann stelle einfach eine volle Wasserflasche neben dich. So wirst du automatisch immer wieder daran erinnert, zu trinken. Besonders erfrischend & lecker schmeckt es, wenn du ein paar frische Obststücke (Beeren, Zitrone, Kiwi etc.) in dein Wasser gibst – dann fällt das Trinken gleich leichter.

Und vergiss nicht, auch für unterwegs immer eine kleine Wasserflasche einzupacken!

4. Go organic.

Bio-Lebensmittel dürfen „nicht gentechnisch verändert sein und werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Kunstdünger oder Klärschlamm angebaut“ (Wikipedia). Klar, vieles ist ein wenig teurer. Aber hey? Lohnt es sich nicht ein paar Euro mehr für giftfreies Essen auszugeben? Deine Gesundheit wird es dir langfristig auf jeden Fall danken.

5. Ess den Regenbogen.

Du kennst die „5 am Tag“ Regel? Obst und Gemüse in kräftigen Farben ist normalerweise reich an Antioxidantien und die sind wiederum gut für deinen Körper: sie entfernen freie Radikale die unsere Zellen schädigen. Also füll’ deine Schüssel mit dem Regenbogen (: Schmeckt nicht nur gut und ist gesund, sondern sieht auch noch hübsch aus oder?

6. Vermeide Zucker.

Du magst Süßkram? Kuchen, Kekse, Schokoriegel oder Limonade sind voll dein Ding? Lass es lieber, es ist ein Teufelskreis. Ein Zuckerrausch führt zum nächsten, denn dein Körper will immer mehr. Ab und zu ein Stück Schokolade macht ja schon irgendwie glücklich, aber gesunde Snacks wie Obst machen auf Dauer glücklicher. Verlass dich drauf!

7. Hör auf dein Limit.

Du kennst das. Dein Essen schmeckt so gut, du würdest am liebsten nie aufhören zu essen. Doch irgendwann merkst du, du bist satt. Hörst du auf zu essen? Du solltest es, ansonsten bereust du es irgendwann. Vollgegessen fühlst du dich weder wohl, noch ist es gut für die Figur. Also hör’ auf deinen Körper und esse nur, bis du satt bist.

8. Relax.

Stress gehört für die Meisten von uns wohl leider schon zum Alltag. Wichtig ist, dass du dich nicht von ihm bestimmen lässt. Gib’ dir regelmäßig Zeit zum entspannen – geh Meditieren, nimm an Yoga Kursen Teil oder lerne entsprechende Atemtechniken. Nimm’ dir ganz bewusst Zeit für dich.

9. Schlaf gut.

Es ist nicht nur wichtig, den Tag gesund zu gestalten, es zählt auch wie du ihn beendest. Genug Schlaf ist wichtig – wer zu wenig schläft, ist schneller gestresst und hat den Drang, fehlende Energie durch ungesunde Snacks auszugleichen. Außerdem lässt uns Schlafmangel schneller altern – und wer will das schon? (;

10. Be happy.

Sehr wichtig für deinen Gesundheitszustand ist auch dein Gemütszustand. Sei glücklich, mach dich frei von negativen Gedanken oder auch Personen in deinem Leben. Starte den Tag mit guten Gedanken, entscheide dich bewusst dafür glücklich und gut gelaunt zu sein.

Lächle. Liebe dich selbst. Lebe gesund.

 

(inspiriert von http://personalexcellence.co/)

Geschrieben am

Der ECO Brotbox Blog ist zurück!

Euch ist vielleicht aufgefallen, dass in den letzten Wochen nicht viel auf unserem Blog passiert ist. Das liegt daran, dass ich ein wenig in Mittelamerika auf Reisen war und leider nicht mehr so viel Zeit dafür blieb.

Das soll sich jetzt wieder ändern!

Seit einer knappen Woche bin ich endlich hier, in Berlin! Es ist viel passiert und es wird vor allem noch viel passieren: es stehen sehr spannende Zeiten bevor (:
Ich werde euch wieder regelmäßig mit interessanten Beiträgen zu den verschiedensten Themen und natürlich mit Neuigkeiten über ECO Brotbox versorgen!

Viele Grüße

Sabrina